Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

24. Dezember 2011

Machinarium (PC) Review

Logo
Mein bereits 3.Review! Feiert frohe Weihnachten mit diesem, wenn auch kurzem Review.

Machinarium ist ein Point-and-Click-Adventure von Amanita Design. Es kostet 10€ und ist exklusiv für PC, Mac und Linux erhältlich.

Was macht man in Machinarium?
Machinarium handelt um den kleinen Roboter Josef, der in Einzelteilen auf dem Schrottplatz von Machinarium City hinterlassen wurde. Zuerst muss er sich wieder zusammenbauen. Dabei lernt man die Grundlagen des Spiels. Später geht er dann den weiten Weg bis in die Stadt und kommt dort einem Bombenanschlag auf den Turm des Bürgermeisters auf die Spur. Doch um bis dahin zu kommen, müssen viele Rätsel gelöst werden. Auch Spiele gehören dazu. Besonders ist, das etwas, das man im einem Raum macht, auch die Geschehnisse in anderen Räumen beeinflussen kann. Josef muss auch Sachen einsammeln, die dann später kombiniert und auf andere, in der Welt platzierte Dinge angewendet werden müssen. Josef und die anderen Bewohner von Machinarium City kommen jedoch ohne ein einziges Wort aus. Hin und wieder sieht man stattdessen Josefs Gedanken, die einem Tipps zur Lösung des nächsten Rätsels geben.

Die Welt
Die Welt besteht immer aus rostigen Metallteilen, Pflanzen sieht man nur selten. Machinarium City ist eine Industriestadt, wie sie für ein Spiel mit Robotern sein sollte.
Die Verbindung der einzelnen Räume ist einzigartig und gibt den Rätseln viel mehr Möglichkeiten.

Die Rätsel
Die Rätsel sind sehr abwechslungsreich und haben alle ihren eigenen Schwierigkeitsgrad. Die Rätsel sind gut in die Welt eingebunden und kommen ohne Wörter aus. Manchmal kann man ein Rätsel auch nicht ohne Unterbrechung lösen. Bei dem einem Rätsel bringt man einen Einwohner dazu, sein Radio von der Fensterbank zu stoßen, bei dem anderen klaut eine Elektroeule bei einem Schieberätsel einfach ein Teil, dass man dann zuerst wiederfinden muss.

Grafik
Ein Beispiel für die Raumzusammensetzung
Die Grafik ist einzigartig und komplett mit der Hand gezeichnet worden. Nicht selten laufen auch im Hintergrund Sachen ab, welche die Grafik noch lebendiger werden lassen wird.

Sound
Erstmals bewerte ich auch den Sound. Der Sound klingt sehr metallisch und passt so gut zur Industrie-Atmosphäre. Auf lange Zeit merkt man die unauffällige Musik dann aber nicht mehr. Ein Teil des Soundtracks ist hier kostenlos und legal vom Entwickler erhältlich. 


Sonstiges
Das Spiel enthält zusätzlich das Spiel Samorost 2, welches ähnlich wie Machinarium aufgebaut ist.

Fazit (90%)
Machinarium ist ein tolles, industrielles Adventure. Die Rätsel sind abwechslungsreich. Die Geschichte ist toll gemacht, der Verzicht auf Reden macht das Spiel besonders. Die Grafik und der unauffällige Sound komplettieren das Indiegame.


90%


Wer jetzt noch nicht von Machinarium überzeugt ist, kann hier die Demo direkt im Browser ausprobieren. (Benötigt Adobe Flash Player)

23. Dezember 2011

Mario Kart 7 - UPDATE


UPDATE: Ich habe die Wertung von Mario Kart 7 94% auf 90% heruntergesetzt, da der Onlinemodus zu instabil ist.
Sollte sich das nicht ändern, wird diese Wertung so bleiben.
Zum Review

90%

World Of Goo (PC) Review

Mein 2.Review! Bitte werdet Leser meines Blogs und abonniert mich per FeedBurner!


World Of Goo ist ein Spiel des Indie-Game-Studios 2D Boy. Es kostet ca. 10€ (PC) und ist für PC, Mac, Linux, iPad, iPod, iPhone, Android-Smartphones bzw. Tablets sowie Wii (WiiWare) erhältlich. Ich teste die PC-Version.


Was macht man in World Of Goo?
World Of Goo ist ein ziemlich außergewöhnliches Spiel. Es handelt sich um die Welt von schleimigen, klebrigen Bällen, die Goos genannt werden. Diese können sich miteinander verbinden. Die vielen Goos gleiten an den dadurch entstandenen Fäden umher. Man muss sich an vielen Hindernissen wie z.b. Zahnräder vorbei bis zu einem Rohr bauen, wo alle übriggebliebenen Goos eingesaugt werden. Es gibt für jedes Level eine Mindestanzahl an Goos, die eingesaugt werden müssen.
Das klingt bisher ja alles schön und einfach. Ist es aber nicht. Denn die Goos sind schleimig und nicht stabil. Außerdem darf man die Schwerkraft nicht vergessen. Durch die vielen Hindernisse wie zum Beispiel Wind, Zahnräder und Feuer kann man manche Levels so erst im 10. Versuch schaffen.


Die Goos
Die Goos sind das wichtigste im Spiel und stellen die Hauptpersonen da. Von den Goos gibt es viele verschiedene Formen. Die am meisten vorkommende Form sind die schwarzen Goos. Sie sind ganz normal: Sie sind normal zäh und das Verbinden mit einem anderem Goo kann nicht rückgängig gemacht werden. Dann gibt es durchsichtige Goos, welche viel zäher sind. Die grünen Pflanzengoos können nach dem Verbinden woanders wiederverwendet werden. Die roten Feuergoos sind brennbar, was natürlich schlecht, aber manchmal auch wichtig ist. Aber das sind noch längst nicht alle.


Die Levels
Die Levels sind nett gestaltet und sehr abwechslungsreich. Zum Beispiel ist das eine Level eins, wo man mit den instabilen Goos einen stabilen Turm zum Rohr bauen muss, und das nächste eins in einer "Waschmaschine", die sich dauerhaft dreht und in der man sich erstmal so festsetzen muss, sodass man das immer oben hängende Roher erreichen kann. Später landet man in einer Welt, wo alle Goos grüne Computerpixel sind. Später wird die Comupterwlet dann farbig und man kann mit Computerfenstern rumspielen. World Of Goo wird so einfach nie langweilig. Leider sind die Welten dann doch etwas schnell durchgespielt.


Online
Auch World Of Goo hat einen - wenn auch kleinen - Onlinemodus. In der "World Of Goo Corporation" kann man mit den überschüssigen Goos, die in den Levels über dem Mindestwert liegen, einen großen Turm bauen. Am höchsten Punkt des Turms schwebt eine Wolke, die den Namen, die Höhe des Turmes und das Land des Spielers anzeigt. Nahe gelegene Wolken werden auch angezeigt. Desto höher der Turm, desto höher ist man dann in der Rangliste. Das sorgt für extra Langzeitmotivation.


Grafik
Der Bewohner der Goowelt sehen durch ihren hohen Makeup-Bedarf ziemlich anders aus als Bewohner in anderen Spielen. Die Goos sehen nach Art sehr verschieden aus.


World Of Goo Corporation
Sonstiges
Auch World Of Goo hat eine Geschichte, von der man sich aber selbst ein Bild machen sollte. Der witzige Schildmacher lässt das Spiel durch seine auf Schilder geschriebenen Sprüche noch witziger werden.


Fazit (91%)
World Of Goo ist ein Spiel, wie es kein anderes ist. Die außergewöhnlichen Goos sorgen für viel Chaos, da sie sehr instabil sind. Das Leveldesign ist auch unverzichtbar. Die seltsame Grafik gibt den Spiel ein eigenes Genre. Der Onlinemodus komplettiert das auch so tolle Spiel.


91%

22. Dezember 2011

Mario Kart 7 Review

Cover
Hallo Leute! Das ist mein erstes Review und ich hoffe, es gefällt euch.
Mario Kart ist, wie jeder weiß, eine Fun-Racer-Reihe von Nintendo. Nun ist der 7.Teil erschienen und zwar diesmal für die neuste portable Konsole 3DS.


Modi
Im Menü begrüßen uns 4 bekannte Menüpunkte: Einzelspieler, Mehrspieler, Online sowie der Mario Kart-Kanal.
Beginnen wir mit dem Einzelspieler: Als Modi stehen Grand Prix, Zeitfahren, Ballonjagd und Münzenschlacht zur Auswahl. Bei Grand Prix kann man die 32 Strecken in 8 Cups fahren. Er unterscheidet sich nicht wesentlich von seinen Vorgängern. Im Zeitfahren kann man gegen elbst aufgestellte Rekorde als auch gegen Rekorde von Mitarbeitern Nintendos und die des Retro Studios fahren. Ballonbalgerei und Münzenschlacht sind durch die neuen Items (mehr dazu später) noch spannender und witziger geworden.


Mit dem Mehrspieler ist der lokale Modus über eine 10m lang anhaltende WLAN-Verbindung gemeint. So kann man mit anderen Leuten zusammen fahren, die gerade bei einem sind. Das funktioniert sowohl mit Spielern mit Karte als auch mit Spielern ohne Karte. Letztere können zwar nur mit Shy Guy fahren, was aber den Spielspaß nicht verdirbt.


Der Onlinemodus ist wohl das größte Highlight in Mario Kart 7. Wie bei Mario Kart Wii schon kann man gegen zufällig ausgewählte Gegner fahren, diesmal aber mit 1000 statt 5000 Startpunkten und auch nur global. Die Freundesliste zeigt nicht nur eingetragene Freunde, sondern auch die Fahrer, gegen die man im globalen Rennen schon gefahren ist. Sollen diese gerade in einem Onlinerennen aktiv sein, kann man direkt in dessen Rennen einsteigen.
Das neueste sind die Communities. In diesen kann man Mitglied werden und gegen andere Mitglieder fahren. Die einzigste voreingestellte Community ist Mario Cup, die von Nintendo gegründet wurde. Man kann jedoch auch selbst bis zu 8 Communities erstellen und denen von anderen beitreten. Eine Tabelle zeigt die Miis der führenden Spieler mitsamt gesammelten Punkten an. Schade ist, das jede Community an einen Modus gebunden ist und die angegebenen Informationen nicht mehr geändert werden können.
Zu empfehlen sind übrigens die beiden Communities von ntower.


Strecken
Die 32 Strecken setzen sich wieder aus 16 neuen und 16 aus vorherigen Teilen entnommenen Strecken zusammen. Erstmals darf man übrigens auch unter Wasser und in der Luft fahren, wobei das Fahren unterwasser etwas träge ist.
Die neuen Strecken sind schön gemacht. Auch hier gibt es wieder Abkürzungen. Viele der neuen Strecken sind nach anderen Nintendo-Spielen entworfen worden, wobei "Wuhu-Rundfahrt" und "Wuhu-Bergland" von "Wuhu Island" aus den Spielen Wii Fit - wo auf ihr gejoggt werden kann - und Wii Sports Resort - wo alle 12 Sportarten auf ihr stattfinden - stammen. Was auch noch an diesen beiden Strecken besonders ist, ist das sie statt 3 Runden 3 Abschnitten haben. Dies ist bei diesen Strecken sehr praktisch, denn so sieht man viel von der großen Insel.
Die Retrostrecken wurden witzigerweise von den Retro Studios erneuert und ins Spiel eingefügt. Die Retro Studios sind besonders von Donkey Kong Country Returns bekannt.
Und wie schon bei DKCR haben sie gute Arbeit geleistet. Die Retrostrecken haben jetzt Stellen, wo man in der Luft und im Wasser fahren kann. Zum Beispiel die aus dem Wii-Teil bekannte Strecke Koopa-Kap: Da, wo vorher noch ein Unterwasser-Tunnel war, hat man jetzt die obere Hälfte abgenommen, so dass jetzt auch Fische herschwimmen können. Das ist übrigens eine der wenigen Stellen, wo das Unterwasserfahren richtig Spaß macht.
Glückssieben


Karts
Erstmals kann man die Karts aus vorgefertigten Teilen selbst zusammenstellen. Einstellen kann man die Karosserie, die Reifen und den Gleiter, der an Flugstellen ausgeklappt wird. Je nach Zusammenstellung bekommt man andere Eigenschaften.


Items
Bei den Items gibt es 3 neue Items: Die Feuerblume, den Waschbärschwanz und die Glückssieben. Mit der Feuerblume kann man andere Karts mit Feuerbällen beschießen, mit dem Waschbärschwanz andere Karts umstoßen. Die Glückssieben ist eine ziemlich ausgefallene Idee: Man bekommt 7 Items, die um einen herum drehen und alle aktivieren kann. Das sorgt für viel Spaß und wie immer für viel Frust.


Grafik
Wie bei vielen anderen 3DS-Spielen ist die 3D-Grafik nur Nebensache. Dennoch ist die Grafik deutlich besser als auf dem DS.


Sonstiges
Mario Kart 7 unterstützt auch StreetPass, wobei man gegen Rekorde von Spielern fahren kann, die man auf dem Weg trifft. Über SpotPass werden Geistdaten und Community-Empfehlungen heruntergeladen.


Fazit (90%)
Mario Kart 7 belässt sich nicht nur auf alte Stärken, sondern auch auf neues. Das klappt richtig gut, besonders durch den stark verbesserten Onlinemodus. So bekommt das Spiel viel frischen Wind. So wird es zum besten Teil der Mario Kart-Reihe.


UPDATE: Ich habe die Wertung von 94% auf 90% heruntergesetzt, da der Onlinemodus zu instabil ist.
Sollte sich das nicht ändern, wird diese Wertung so bleiben.


Mein Mii heißt übrigens Nik. Tretet doch den den beiden Communities von ntower bei, dann können wir gegeneinander spielen.


90%